Wasser- Lebenselixier und Feind der Technik

So wesentlich Wasser als Lebensmittel Nummer 1 für uns Lebewesen ist, so problematisch ist dieses Medium im Zusammenhang mit Heizungs- und Sanitäranlagen.

-Kalk und Gips im Wasser fällt aus und legt sich in allen Teilen der Trinkwasserinstallation an. Dadurch wird mit der Zeit der Wasserdruck und die Wassermenge weniger, was sich bei Regenbrause Duscharmaturen und Wanneneinläufen bemerkbar macht.
-In Warmwasserbereitern, welche Wasser im Durchlauf produzieren, also durch Plattenwärmetauscher, legt sich Kalk in den engen Kanälen an und verringert so die Wassertemperatur und Menge bis zur vollständigen Verstopfung
-In Warmwasserbereitern, wie Boilern legt sich Kalk auf die Rohre der Wärmetauscher und erschwert so den Aufheizvorgang. Kalk der sich am Boden des Speichers absetzt, wird bei der richtigen Temperatur zum Nährboden für Bakterien, genannt Legionellen.
-Kalk verursacht auch Verkrustungen im Kochgeschirr, Duschwänden, WC-Spülkästen und Keramik.
-Auch die Pflanzenwelt ist vom kalkhältigen Gießwasser nicht begeistert
-Bei der Heizungsanlage fällt der im Wasser gelöste Kalk und Gips bei höheren Temperaturen aus und lagert sich an den heißesten Stellen ab. Dieser „Kesselstein“ verschlechtert den Wärmeübergang, bzw. erhöht die Abgastemperatur, belastet so weitaus höher als vorgesehen das Material und führt so zu kürzerer Lebensdauer Ihrer Anlage.


All diese Probleme vermeidet der Einbau einer Weichwasseranlage, die den enthaltenen Kalk aus dem Wasser entfernt.

   

   

         

 

 

 

 

Einmal investieren und langfristig sparen!

     

Zur Trinkwassergewinnung ist nur ein Prozent des verfügbaren Wassers auf der Erde nutzbar. Dieser Prozentsatz sollte verantwortungsbewusst verwendet werden.
Im Haushalt muss nicht an allen Stellen Trinkwasser verbraucht werden, denn
50% des täglichen Wasserbedarfs kann durch Regenwasser ersetzt werden.
Dadurch werden wertvolles Trinkwasser und teure Abwassergebühren gespart.


Diagramm























Ökologisch gesehen, können mit wenig Aufwand Grundwasser
ressourcen geschont, der Energieverbrauch für die Trinkwasseraufbereitung verringert und Kläranlagen entlastet werden.

Niederschlag

Warum also nicht das wertvolle, kostenfreie Nass in Regenphasen sammeln und nützen?

Anwendung


Nutzung



Edelstahlrohre und Formteile aus Rotguss

- Für alle Trinkwässer geeignet, hygienisch einwandfrei
- Hoher Schutz vor Korrosionsschäden durch ideale Werkstoffpaarung Rotguss-Edelstahl
- Für Mischinstallationen mit anderen Werkstoffen geeignet, unabhängig von der Fließrichtung
- DVGW-zertifiziert und güteüberwacht für Trinkwasserinstallationen nach DIN 1988 für Kalt- und Warmwasser
- Kein Löten, Schweißen, Kleben, keine Brandgefahr
- Formstabil, geringe Wärmeausdehnung
- Einmalige Pressverbindervielfalt
- Qualität für ein ganzes Hausleben



formstabil und beständig gegen Errosionskorrosion
beständig gegen Entzinkung und Spannungsrisskorrosion
langlebig
genormter Werkstoff
entspricht den anerkannten Regeln der Technik

Kunststoff Metall Verbundrohr

JRG Sanipex MT ist ein innovatives, von JRG entwickeltes Installationssystem und setzt sich zusammen aus
vernetzten PE-X-Verbundrohren mit Aluminiumträgerrohr und Fittingen.Die Fittinge d16 bis d40 werden in
einem speziellen Zweischicht-Kunststoffspritzverfahren als Fitting-in-Fitting hergestellt. 
Die Fittinge werden mittels Überwurfmutter mit dem Verbundrohr verschraubt.
Sämtliche Materialien sind hygienisch unbedenklich und entsprechen den gesetzlichen Anforderungen.

Das JRG Sanipex MT-System zeichnet sich durch eine hohe Korrosionsbeständigkeit aus.
Die neuartige Konstruktion der Rohrverbindung ist totraumfrei und bietet nebst einer mehrfachen
Sicherheit, die volle Durchflussleistung, ohne Querschnittsverengung.

Vorteile:

  • Beste Durchflusswerte
  • Geringste Druckverluste
  • Hygienisch perfekt
  • Voller Rohrquerschnitt im Fitting
  • Umweltfreundliche und recycelbare Materialien
  • Formstabil, biegesteif
  • Hohe Korrosions- und Kalkbeständigkeit
  • Hohe Betriebssicherheit
  • Totraumfreie Verbindung
  • Durchdachte Montagetechnik



Kunststoff Schweißsystem



- Durchmesserbereich d 16 - 110 mm für Heiß- und Kaltwasser
- innen und außen korrosionsbeständig gegenüber allen Ionen im Wasser und Chemikalien im Bau
- keine Kristallisationspunkte für Kalkablagerungen
- sichere Verbindungstechnik ohne Zusatzwerkstoffe
- lebensmittelrechtlich unbedenklich, hygienisch einwandfrei
- temperatur- und druckbeständig
- problemlos in der Verarbeitung
- kostensparend in der Verlegung
- keine lösbaren Verbindungen unter Putz
- genormte, geprüfte und überwachte Qualität
- gesicherte Langzeit-Lebensdauer

 

Für die praxisgerechte Anwendung ist ein umfassendes, durchdachtes System unterschiedlicher Rohre und Formteile erforderlich.
Erst damit können alle Installationsfälle optimal gelöst werden:

-Ein- und Mehrfamilienhäuser
-Wohnanlagen
-Schulen, Hotels, Krankenhäuser, Kasernen, Seniorenheime, Kindergärten, UNI-Kliniken und- Institute, Bibliotheken, Pensionen uvm.

 

1 ) Außenmetallfittings

Die spezielle, patentierte Formgebung des Außenmetalls aus hochwertigem Material macht die Fittings nahezu unverwüstlich. Ihre hohe Maßgenauigkeit und die solide, homogene Verbindung mit den Formstücken erfüllt höchste Sicherheitsstandards und gewährleistet völlige Dichtheit.

 

2 ) Homogener Werkstoff PP-R 80

Alle Rohre und Formstücke des Hausinstallationsprogrammes sind aus Polypropylen, wobei ausschließlich PP-Granulat bester Qualität verwendet wird. Dieses Material zeichnet sich durch seine Langlebigkeit, die hohe Temperaturbelastbarkeit sowie die enorme Widerstandsfähigkeit gegen Korrosion, Lochfraß, Auswaschungen und mechanischen Abrieb aus.

 

 

 

Ob Neubau oder Erneuerung Ihres Nassbereichs. Wir schaffen für Sie aus Ihrem alten Bad eine Oase der Ruhe und Entspannung. Ein freundliches, helles Badezimmer in ausgewogenem Design, individuell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt, lässt Sie den Tag mit dem richtigen Elan beginnen.

 

Planung:

 

PlanungPlanung

Planung

 

 

Planung

 

 

Planung

Planung

 

 

Umsetzung:

 

 Badeinbau im Dachgeschoss    Badeinbau im Dachgeschoss

 Badeinbau im Dachgeschoss    Badeinbau im Dachgeschoss 
 
 flotte Badgesstaltung im Neubau    flotte Badgesstaltung im Neubau
 
flotte Badgesstaltung im Neubau     flotte Badgesstaltung im Neubau 

flotte Badgesstaltung im Neubau     flotte Badgesstaltung im Neubau
 
flotte Badgesstaltung im Neubau     flotte Badgesstaltung im Neubau

behindertengerechte Badgestaltung     leichter arbeiten im Wäschebereich

Search

Zum Seitenanfang